Schnelles Internet

Ein schneller Internetzugang gehört mittlerweile für fast jeden Bürger zum täglichen Leben. So müssen Schüler heute viele Aufgaben über das Internet erledigen, Berufstätige  können dadurch von zu Hause aus arbeiten, Freiberufler haben oft ihr Büro daheim, neue Medien sind nur über das Internet erreichbar. Ein schneller Internetzugang ist ein zentraler - privater wie beruflicher - Standortfaktor!

Die CSU-Fraktion hat sich in der letzten Wahlperiode auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Robert Niedergesäß für den Internetausbau speziell in unseren Ortschaften eingesetzt, denn z.B. in Purfing und Neufarn gab es bis dahin überhaupt keine zeitgemäße Internetverbindung. Ab 2009 hat die Gemeinde Vaterstetten, auch auf Basis eines Förderprogrammes des Freistaats Bayern, die Breitbandversorgung in den unterversorgten Ortschaften Purfing, Neufarn, Parsdorf, Hergolding und Weißenfeld erheblich verbessert. Die Firma AVACOMM hat in diesen Orten eine eigene Versorgung aufgebaut und bietet dort seitdem DSL-Anschlüsse an.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Orte Baldham, Baldham-Dorf und Vaterstetten im Förderprogramm noch nicht berücksichtigt, da in der Fläche DSL-Anschlüsse mit mehr als einem MBit/s verfügbar waren. Damit galten diese Bereiche als „versorgt“, ein Ausbau war somit nicht förderfähig. Stetige Anfragen der Gemeinde bei der Telekom haben zudem immer ergeben, dass internen Wirtschaftlichkeitsberechnungen zufolge ein weiterer Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Baldham und Vaterstetten nicht geplant sei.

Diese beiden Rahmenbedingungen haben sich nun überraschend geändert: Zum einen gibt es mittlerweile ein neues Förderprogramm des Freistaats Bayern für High-Speed-Internet-Infrastruktur, zum anderen haben sich laut Telekom die Berechnungen der Wirtschaftlichkeit intern geändert. Kernelemente der neuen Initiativen der bayerischen Staatsregierung zur Beschleunigung des Breitbandausbaus in Bayern sind spürbare Vereinfachungen bei dem Förderverfahren, optimierte Förderkonditionen, die kräftige Aufstockung der Fördermittel auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro und ein verbessertes Beratungsangebot durch Breitbandmanager in jedem Landkreis. Mit dem neuen Breitbandkonzept wird mehr Geld einfacher zur Verfügung gestellt. Die Kommunen sollen künftig selbst entscheiden, wo der Ausbau erfolgt, die Beschränkung auf Gewerbe- und Kumulationsgebiete werden aufgehoben. Einzelne Kommunen können maximal 1 Million Euro erhalten – eine Verdoppelung der bisherigen Summe. Die Fördersätze sollen um 20 Prozent auf maximal 80 Prozent, in Einzelfällen auf bis zu 90 Prozent, angehoben werden.

Die Vaterstettener CSU begrüßt nachhaltig die neuen Initiativen der Staatsregierung. Wir brauchen ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz mit stabilen Verbindungen ohne Verzögerungszeiten in ganz Bayern. Bis 2020 müssen flächendeckend Kommunikationsverbindungen mit 100 Megabits pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Die Vaterstettener CSU wird sich dafür einsetzen, dass die gesamte Gemeinde Vaterstetten in den „Genuss“ einer hochleistungsfähigen Breitbandversorgung kommt und dass die Förderangebote des Freistaats Bayern genutzt werden. Die Potenziale der Digitalisierung nutzbar zu machen, ist heutzutage sowohl für Privathaushalte als auch für Betriebe und nahezu alle Berufssparten von großer Bedeutung.

Ortsumfahrungen von Parsdorf und Weißenfeld - Inhalt - Sicherheitsbeirat