Sport

Kunstrasenplatz

Im Wahlprogramm der CSU für die Kommunalwahl 2008 stand wörtlich:

„Die CSU unterstützt den Antrag des SC Baldham-Vaterstetten auf zeitnahe Realisierung eines Kunstrasenplatzes im Sportzentrum Vaterstetten zur Optimierung der Spiel- und Trainingsmöglichkeiten für die Fußballer und Leichtathleten.“

Der Kunstrasenplatz wurde im Herbst 2009 in Betrieb genommen. Er ersetzt den vormaligen Hartplatz, der sanierungsbedürftig war und auf dem seit 2007 nicht mehr trainiert oder gespielt werden konnte.

Freie Wähler, Bündnis 90/Die Grünen und FBU haben diesen Kunstrasenplatz im Sportstadion mehrfach als überflüssig bezeichnet. Die Auffassung teilt die CSU auch vier Jahre nach Inbetriebnahme nicht. Aktuell findet auf dem Kunstrasenplatz an 1.095 Stunden im Jahr Trainings- und Spielbetrieb statt. 597 Jugendliche trainieren in 37 Mannschaften auf dem Platz. Ohne die Schaffung des Kunstrasenplatzes müsste die Zahl der Jugendmannschaften von heute 37 auf rund 24 vermindert werden. Ferner müsste der SC Baldham-Vaterstetten einen Aufnahmestopp für Spieler ab 11 Jahre verhängen, da alles andere mit der Kapazität des Sportzentrums nicht vereinbar wäre.

Die CSU ist auch rückblickend froh, ihr Wahlversprechen umgesetzt zu haben, noch dazu sehr schnell. Nur durch die Schaffung des Kunstrasenplatzes war es dem SC Baldham-Vaterstetten möglich, die Jugendarbeit auf dem bisherigen hohen Niveau weiter zu betreiben. Der Kunstrasenplatz ist der am intensivsten genutzte Platz in der ganzen Gemeinde. Die Investition in den Kunstrasenplatz ist nicht nur unter sportlichen, sondern auch unter sozialen Gesichtspunkten zu sehen, denn es ist sehr zu begrüßen, dass Jugendliche hier an der frischen Luft Sport treiben und Teamgeist erlernen.

Die CSU ist offen für Überlegungen, ob ein zweiter Kunstrasenplatz im Sport- und Erholungsgelände notwendig ist, weil schon jetzt einer der Rasenplätze nicht mehr bespielt werden kann und durch das künftig unmittelbar angrenzende Schulgelände ein weiterer Bedarf entstehen dürfte.

Turnhallen

Im Wahlprogramm der CSU für die Kommunalwahl 2008 stand wörtlich:

„Die CSU unterstützt die Erweiterung/Ergänzung der bestehenden Turnhalle des TSV Vaterstetten. Die Gemeinde soll dieses Projekt nach Möglichkeit finanziell unterstützen.“

Nunmehr steht fest, dass die Zweifachturnhalle der Realschule zu einer Dreifachturnhalle erweitert werden kann. Die Gemeinde Vaterstetten verhandelt mit dem Landkreis Ebersberg über eine Beteiligung an diesem Projekt.

Mit dem neuen Schulgebäude neben dem Jugendzentrum wird eine Zweifachturnhalle gebaut. Die Grundschule an der Gluckstraße verfügt nur über eine Einfachturnhalle. Somit kommt also eine weitere Halleneinheit hinzu. Zudem wird die neue Zweifachturnhalle so gebaut, dass sie zu einer Dreifachturnhalle erweitert werden kann.

Der Landkreis Ebersberg erwägt, zu der Dreifachturnhalle am Gymnasium Vaterstetten eine weitere Halleneinheit hinzuzubauen. Die Gemeinde Vaterstetten wird mit dem Landkreis verhandeln, ob es nicht stattdessen besser ist, neben dem Jugendzentrum gleich eine Dreifachturnhalle zu bauen, selbstverständlich mit Belegungsrechten für die Schüler des Gymnasiums.

Schwimmbad

Im Wahlprogramm der CSU für die Kommunalwahl 2008 stand wörtlich:

„Das 1968 errichtete Hallenbad entspricht den heutigen Bedürfnissen bei Weitem nicht mehr. Deshalb begrüßt die CSU Vaterstetten die Initiative engagierter Bürger zugunsten eines neuen bedarfsgerechten Hallenbads.“

Nunmehr steht fest, dass mit dem neuen Schulgebäude neben dem Jugendzentrum ein 25 Meter langes Schwimmbecken gebaut wird. Die CSU unterstützt dies und legt Wert darauf, dass das Schwimmbecken zeitgleich mit dem Schulgebäude errichtet wird.

Kletterwald

Der Gemeinderat hat im Oktober 2012 beschlossen, in einem Waldstück an der Ottendichler Straße einen Kletterwald zu verwirklichen. Diesem Beschluss war im Jahr 2009 ein Antrag der Frauen-Union zur Realisierung eines Waldseilgartens vorausgegangen. Aufgrund der guten Annahme sportlicher Einrichtungen im Gemeindegebiet entstand der Wunsch, das Angebot durch die Errichtung eines Kletterwaldes weiterzuentwickeln und damit vor allem Familien, Kindern und Jugendlichen ein neues Natur- und Freizeiterlebnis zu ermöglichen.

Der Flächennutzungsplan für den Kletterwald wurde am 16. Dezember 2013 vom Landratsamt Ebersberg genehmigt. Der Grundstücks- und Bauausschuss hat am 14. Januar 2014 den Satzungsbeschluss gefasst. Eine Eröffnung ist für das Frühjahr 2014 vorgesehen. Es handelt sich um eine besonders waldverträgliche Nutzung. Aufgrund besonderer Klemmvorrichtungen werden die Bäume nicht beschädigt. Dennoch wurden Klagen angedroht. Ungeachtet dessen wird sich die CSU weiter für die Realisierung des Kletterwaldes stark machen. Wir sind davon überzeugt, dass er eine große Bereicherung für nahezu alle Altersschichten werden wird.

Baseballplatz

Der Baseballplatz neben dem Jugendzentrum muss der neuen Schule weichen. Die CSU wird sich dafür einsetzen, dass in der Nähe des Sport- und Erholungsgeländes ein adäquater Ersatz geschaffen wird.

Umweltpolitik - Inhalt - Gemeindefinanzen und Wirtschaftsförderung