Umweltpolitik

Wesentliche Entwicklungen in unserer Gemeinde in der ablaufenden Wahlperiode im Bereich des Umweltschutzes gehen auf Initiativen unseres ehemaligen Bürgermeisters Robert Niedergesäß oder der CSU-Fraktion zurück bzw. fanden deren  breite Unterstützung. Hervorzuheben sind:

  • der Beitritt der Gemeinde zum EU-Konvent der Bürgermeister für den Klimaschutz: die Gemeinde bekennt sich zu den Zielen des Aktionsplans für nachhaltige Energie (SEAP) „Vaterstetten 2020 – das Energiekonzept für die Zukunft unserer Gemeinde“
  • die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts
  • der Beginn der energetischen Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden (z.B. Grundschule Parsdorf: über 60 % Energieeinsparung im sanierten Altbau)
  • der Neubau der Kinderkrippe am Birkenweg in Vaterstetten im zertifizierten Passivhausstandard
  • die Verwirklichung des Klimaschutzpfades im Parsdorfer Hart (bayernweites Modellprojekt, zu 100 % finanziert durch den Freistaat, erster Walderlebnispfad in einem Privatwald)
  • die laufenden Umsetzungen des kommunalen Landschaftsplanes einschließlich des Grünkonzeptes
  • die erfolgreiche Teilnahme mit einer Silbermedaille am Bundeswettbewerb „Entente Florale – eine Stadt blüht auf“
  • die Sanierung des Lindsees in Purfing
  • die bürgerfreundliche Umsetzung  von kommunalen Ausgleichsmaßnahmen/Ökokonto durch Einbindung der Bürger (Baumpatenschaften) sowie betroffener Landwirte
  • der Neubau des Wertstoffhofes in Vaterstetten mit  Photovoltaikanlage auf dem Dach

Diese begonnenen Aktivitäten wollen wir nachhaltig  festigen, fortführen und – wo es sinnvoll ist – erweitern.

Energiewende

Die CSU steht voll hinter dem Ziel, der Energiewende zum Erfolg zu verhelfen. Hierbei wollen wir unterstützen und werden uns dafür einsetzen, dass

  • das gemeindliche Klimaschutzkonzept bei der Verwirklichung aller gemeindlichen klimarelevanten Vorhaben Beachtung findet,
  • die Bevölkerung bei der Entscheidungsfindung möglichst frühzeitig und transparent eingebunden wird,
  • ein Energiemix, der für unserer Gemeindegebiet am zielführendsten ist, angestrebt wird,
  • bei Ausweisung neuer Baugebiete im Sinne der Nachhaltigkeit und der Energieeinsparung jeweils ein Energiekonzept zu Grunde gelegt wird,
  • die Ergebnisse des vom Landkreis beauftragten Energienutzungsplans ebenso berücksichtigt werden wie die Umsetzung der im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD getroffenen Vereinbarung zu „Wind an Land“ sowie die sonstigen rechtlichen und fachlichen staatlichen Rahmenbedingungen, wie sie sich aus den Vorgaben der neuen Bundesregierung und der bayerischen Staatsregierung zu dem Thema Energie ergeben werden.

Aufbau einer eigenen Energieversorgung

Die CSU tritt für den Aufbau einer eigenständigen kommunalen Energieversorgung mit regenerativen Brennstoffen ein. Diese Aufgabe soll nicht Investoren überlassen, sondern in die Hand von Gemeindewerken (Stadtwerke auf Gemeindeebene) gelegt werden. Ferner halten wir die Schaffung von dezentralen Wärmeversorgungseinheiten mit regenerativen Energieträgern (Blockheizkraft mit Biomethangas) für sinnvoll. Hier strebt die CSU eine Zusammenarbeit mit der Energiegenossenschaft 3E Eigene Erneuerbare Energie eG und der Landkreis-Energiegenossenschaft „REGE“ an, um bürgerschaftliches Engagement zu fördern.

Naturschutz, Landschaftsplanung, Grünordnung

Vaterstetten zeichnet sich durch eine gute innerörtliche Grünstruktur und eine intakte, durch land- und forstwirtschaftliche Nutzung geprägte Landschaft aus. Ziel muss es sein, diese landschaftliche Qualität zu sichern. Eine intakte grüne Infrastruktur ist gleichzeitig die beste Voraussetzung für eine wohnungsnahe Erholung. Wir werden uns einsetzen

  • für eine mit den Grundbesitzern abgestimmte weitere Umsetzung des Landschaftsplanes und des Grünkonzeptes (z. B. Anlage von Hecken, Baumpflanzungen, Durchführung des Ackerrandstreifenprogrammes etc.)
  • für den Aus- und Aufbau eines innerörtlichen und gemeindeübergreifenden Rad- und Fußwegenetzes, ggf. eines Reitwegenetzes
  • für die Fortführung eines bürgerfreundlichen Ausgleichskonzeptes 

Lärmschutz

Lärmschutz ist und bleibt ein wichtiges Anliegen unserer Bürger, insbesondere im Nahbereich der B 304, entlang der Autobahnen A 94 und A 99 sowie im Bereich von Durchfahrtsstraßen.
Unser Ziel gemeinsam mit den Bürgern wird es sein, bei den zuständigen staatlichen  Stellen auf Verbesserungen hinzuarbeiten. Als wesentliche Orientierungs- und Entscheidungshilfe kann hierbei das erstellte Lärmkataster dienen (Vaterstetten hat als erste Gemeinde im Landkreis auf Initiative von Bürgermeister Robert Niedergesäß ein solches erstellt).

Abfall

Den Bürgerinnen und Bürgern gebührt im Hinblick auf ihr vorbildliches Verhalten bei der Müllvermeidung und –trennung große Anerkennung. Wir werden die Gemeindeverwaltung bei ihren Bemühungen um weitere Verbesserungen und Entlastungen unserer Bürger unterstützen.

Jugendpolitik - Inhalt - Sport